Jubiläumswochen - 140 Jahre St. Bartholomäus Apotheke.

Schon über 140 Jahre lebendige Apothekentradition in der Markgröninger Ostergasse – Grund zum Feiern! Die Jubiläumswochen waren im Oktober 2016.
Seit 1876 ist die St. Bartholomäus Apotheke im Familienbesitz der Familie La Roche/David.

 

Lesen Sie hierzu den Zeitungsartikel in der LKZ vom 22.  Juli 2016

Download
ZeitungsArtikel_Jubiläum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

Inhaberwechsel in der Apotheke 2013
Der 24. August ist in Markgröningen

ein ganz besonderer Tag.
An diesem geschichtsträchtigen Datum wurde auch die St. Bartholomäus Apotheke von Frau David in die Hände von Frau Umminger übergeben.

Die feierliche Schlüsselübergabe war im Jahr 2013 und wurde von Bürgermeister Rudolf Kürner besiegelt.

Wir danken Frau Geck für die tollen Fotos

www.geck-fotografie.de





Die Broschüre können Sie gerne kostenlos bei Ihrem nächsten Einkauf mitnehmen.

Download
125 jähriges Jubiläum der St. Bartholomäus Apotheke
125J_St.Bartholomaeus_Apotheke.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Namenstag ist der 24. August.
Das Datum des Schäferlaufs.

Der geschichtliche Ursprung des Festes liegt sicherlich in einem Schäfertreffen mit Wettlauf und Schäfertanz. Das Berufstreffen fand in Markgröningen anlässlich des großen Jahrmarkts am Bartholomäustag, dem 24. August, statt. Dieser Markt mit überregionaler Anziehungskraft bot Einheimischen, Fremden und natürlich auch den Schäfern gute Einkaufs- und Verkaufsmöglichkeiten, lag er doch nach der Erntezeit und somit sehr günstig.


Der Apostel Bartholomäus  

Bartholomäus war einer der zwölf Apostel und gilt in der katholischen Kirche als Märtyrer. Der Name leitet sich von aramäisch Bar-Tholmai = Sohn des Tholmai (des Furchenziehers) ab. Jesus Christus bezeichnet ihn als „Mann ohne Falschheit“. Erst nach der Berufung zum Apostel wird er dann Bartholomäus genannt.


Den Märtyrertod starb er 71 n. Chr. Sein Tod wurde der Legende nach durch folternde Schergen herbeigeführt, indem ihm die Haut abgezogen wurde. Sein Attribut, mit dem er in der Kunst dargestellt wird, ist daher das dabei verwendete Schindermesser. In Michelangelos Jüngstem Gericht in der Sixtinischen Kapelle in Rom gilt das Antlitz auf der von Bartholomäus getragenen Haut als Selbstbildnis des Künstlers.