Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Das Rezeptformular

Wenn Sie schon immer wissen wollten, was eigentlich auf einem Rezept alles drauf steht,
 so erklären wir es Ihnen hier gern - bitte die roten Zahlen beachten:




1)  Anschrift des Patienten und Geburtsdatum

2) Statusfelder

  • gebührenfrei:  keine Zuzahlung nötig

  • gebührenpflichtig:  Zuzahlung zu Arzneimitteln erforderlich

  • noctu:  wenn angekreuzt, übernimmt die Krankenkasse den Nachtdienstzuschlag der Apotheke; sonst muss der Patient während der Ladenschlusszeiten die Gebühr selbst tragen 

  • sonstige:  keine besondere Bedeutung
  • 
Unfall/ Arbeitsunfall:  ja / nein



3)  Name der Krankenkasse


4)  Nummer der Krankenkasse

5)  Versicherten-Nummer

6)  Status des Versicherten bei der Krankenkasse (Zahlencode für Rentner, Hausfrau, Kind, alter Mensch ..)

7)  Datum, bis wann die Versicherten-Karte gültig ist

8)  Vertragsarzt-Nummer (jeder Arzt bekommt eine eigene Registrier-Nummer)

9)  Ausstelldatum des Rezeptes (wichtig, da ab diesem Datum das Rezept innerhalb von 4 Wochen eingelöst werden muss)

10)  Feld für Verordnungen (Arzneimittel, Hilfsmiitel etc.), maximal 3 pro Rezept

11)  Angaben des Arztes (Name, Anschrift, Telefon, Unterschrift)

12)  Aut-idem-Kästchen: wenn angekreuzt, muss genau das abgegeben werden, was der Arzt verordnet hat (*siehe Erläuterungen unten)


13)  besondere Verordnungen:

6:  alle zuzahlungsfrei (BVG = Bundesversorgungsgesetz
 

7:   Hilfsmittel (z.B. Windeln für Inkontinenz, Kompressionsstrümpfe etc.)
 

8:  Impfstoffe bei behördlich genehmigten Vorsorgeimpfungen
 

9:  Sprechstundenbedarf (Praxisbedarf)


14)  Apotheken-Nummer (zur Identifizierung der abgebenden Apotheke)

15)  Felder zum Bedrucken:

Pharmazentralnummern, Zuzahlung und Krankenkassenpreis, damit die Rezepte maschinell ausgewertet werden können


Aut idem (zu 12 *)
Der Ausdruck „aut idem“ leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet „oder das Gleiche“. Bleibt das Aut-idem-Feld leer, so ist die Apotheke verpflichtet, wenn möglich statt des vom Arzt verordneten Medikamentes ein wirkstoffgleiches, rabattiertes Präparat abzugeben. Setzt der Arzt bei der Verordnung eines Medikamentes das Aut-idem-Kreuz, muss die Apotheke genau das Medikament des gewählten Herstellers abgeben, das der Arzt auf dem Rezept verschrieben hat.